• WCSinViennaklein
  • SC20121108 072721 1
  • Nicole
  • Steffen bewerbung 2
  • IMG 5904

Was ist der richtige Schuh

Immer wieder werden wir gefragt „Was sind die optimalen Schuhe für WCS?“

Eine einfache Antwort gibt es nicht, daher erklären wir hier ausführlich, worum es wirklich geht:

Es ist immer wichtig zu berücksichtigen, wofür der Schuh gebraucht wird und für welches Level des Tänzers. Deshalb ist der Schuh des Trainers nicht automatisch auch der perfekte Schuh für einen Einsteiger. Etwa weil ein trainierter Fuß weniger Halt benötigt, da die Muskeln und Sehnen des Tänzers durch jahrelanges Training stärker sind. Ein falscher Schuh kann zu Verspannungen und Schmerzen im Bewegungsapparat führen und sogar dauerhafte Schäden verursachen (Miniskus-, Hüftprobleme, Haltungsschäden usw).

Wir empfehlen auf jeden Fall ausgesprochene Tanzschuhe. Da beim Tanzen andere Belastungen auf Schuh und Mensch zukommen, sollte man nicht irgendwelche Straßenschuhe benutzen (ihr trainiert ja Langstreckenlauf auch nicht mit 0815-Sneakern). Gute Tanzschuhe haben nicht nur eine Chromledersohle, sondern sie sind für die erhöhten Ansprüche speziell gebaut, haben ihren Wert und kosten daher meist mehr als vergleichbare Straßenschuhe.

Unsere Hinweise für den Einkauf von WCS-Tanzschuhen:

Allgemein:

Das Material:

Am besten Leder. Denn Leder ist zwar flexibel genug, um sich dem Fuß ein Stück anzupassen, bietet aber trotzdem genügend Stabilität und Halt. Dazu ist es ein sehr langlebiges Material, sodass man nicht alle 3 Monate neue Schuhe braucht. Und Lederschuhe beginnen nicht so schnell zu riechen wie Schuhe aus Kunststoff. Riemchenschuhe aus Satin sind auch gut, das Material gibt allerdings nicht nach.

Der Stand:

Stehe ich gerade im Schuh? Viele Schuhe sind vom Material her zu weich, sodass man z.B. an der Ferse leicht wegrutscht und nur teilweise auf der Sohle steht. Oder der Schuh bietet nicht genug Halt und man knickt mit der Ferse ein. Ein guter Schuh sollte die Schwäche des Fußes ausgleichen. Schaut beim Kauf darauf, dass euer Fuß ganz auf der Sohle steht und dort gut gehalten wird (sich also kaum im Schuh verschieben lässt) und dass euer Gewicht (wenn ihr gerade und schulterbreit steht) auf der ganzen Sohle verteilt ist. Solltet ihr das Gefühl haben ihr kippt nach außen oder innen ist das nicht der richtige Schuh, denn dies kann zu X- oder O-Beinen führen (und somit zu Schmerzen im Bereich der Knie und Hüfte).

Die Dämpfung:

Genauso wichtig ist ein gutes, möglichst gedämpftes Fußbett zu haben. Gerade für Hobbytänzer ist dies wichtig. Nicht jeder hat gelernt, wie man den Fuß optimal abrollt bzw. wie man sein Gewicht am besten auf dem Fuß verteilt. Wenn die Sohle des Schuhs zu dünn/hart ist, sorgt dies dafür, dass die Beine schnell müde und schwer werden. Ein gut gedämpfter und leichter Schuh kann hier Wunder wirken. Er gleicht auch die Zusatzbelastung aus, wenn auf harten Böden getanzt wird (Steinböden, aber auch viele Kunststoff- und geklebte Holzböden belasten die Füße und Beine zusätzlich).
Profis hingegen bevorzugen Schuhe die recht dünne Sohlen haben, da diese ein besseres Gefühl für den Boden ermöglichen. Hier muss man einfach ausprobieren (und sich klar sein, ob der Haupteinsatz des Schuhs im Training, Wettbewerb oder Social liegen soll).

Das Fußbett an sich sollte ergonomisch geformt sein. Viele Menschen neigen zu Senkfüßen, da die Muskulatur im Fuß leider viel zu wenig Beachtung findet, hier kann ein ordentliches Fußbett helfen.

Die Größe/Weite:

Bei Tanzschuhen ist es mit der Größenwahl etwas anders als bei Lauf- oder Straßenschuhen: Zuallererst rechnet damit, dass ihr eine andere/kleinere Größe benötigt, als üblich. (Deshalb nicht online kaufen, sondern probieren.) Ein geschlossener Schuh muss in der Länge den Zehen vorne ca. ein fingerbreit Platz lassen. Bei Sandaletten muss die große Zehe vorne mit der Sohle abschließen (übrigens aufpassen, dass nicht die kleine Zehe zwischen den Riemchen herausragt). Wenn ihr geschlossene Schuhe kaufen wollt, nehmt ihr am besten Feinstrümpfe zum Probieren (auch die Herren). Denn wenn der Schuh dann eingetanzt ist und nachgibt, könnt ihr auf normale Socken oder Strümpfe ausweichen, sodass ihr trotzdem genug Halt habt. Bei offenen Schuhen empfehlen wir, eine halbe Nummer kleiner als die Wohlfühlgröße zu kaufen. Dies bedeutet zwar, dass die Schuhe die ersten Male etwas drücken, evtl. Blasen verursachen, doch dann hat man Schuhe, die sich anfühlen wie eine zweite Haut. In einem guten Geschäft für Tanzschuhe kann man euch sagen, wie sehr die einzelnen Modelle noch nachgeben und welche Größe euch am besten passt.

Für Workshops oder lange Tanznächte:

Bequemlichkeit:

Natürlich sollte der Schuh auch bequem sein - vor allem wenn man stundenlang damit tanzen möchte oder ein Workshop Wochenende ohne Blasen und schmerzende Beine überstehen möchte. Hier gilt wie bereits erwähnt: Achtet auf den richtigen Sitz und Halt des Schuhes und auf die Dämpfung.
Ganz wichtig ist es, Schuhe langsam einzutragen. Kauft euch ein neues Paar noch bevor die Alten den Geist aufgeben, damit ihr wechseln und euch langsam an den neuen Schuh gewöhnen könnt bzw. dass sich der Schuh langsam anpassen kann. Oder kauft den Schuh ein paar Wochen vor einem Großevent, damit ihr ihn in den wöchentlichen Kursen beim heimischen Trainer ausprobieren und eintanzen könnt. (Ihr könnt die Schuhe auch zuhause eintragen.) Neue Schuhe ohne Wechselmöglichkeit bei einem Wochenendevent sind jedoch eine schlechte Idee!
(unsere Empfehlung für Tanzschuhe am Ende des Beitrags

Für Wettbewerbstänzer:

Für Wettbewerbe gilt generell: Wählt sorgfältig, was ihr anzieht! Was wollt ihr betonen oder verstecken? Dann wählt Kleidung, die dies betont oder kaschiert. Ein Lateintänzer trägt die weit geschnittenen Lateinhosen nicht weil sie so modisch sind, sondern weil sie das Knie kaschieren und verstecken, ob es durchgestreckt ist und zudem die Hüfte betonen. Also überlegt, was ihr mit eurer Kleidung erreichen wollt.

Zurück zu den Schuhen: Wenn ihr Wettbewerb tanzt, macht die Farbe einen Unterschied? Oder das Modell?

Ja, und was für einen. Wenn ihr knallige oder auffallende Farben wählt könnt ihr sicher sein, dass euch die Wertungsrichter noch deutlicher auf die Fuße schauen werden, weil diese einfach aus der Masse hervorstechen. Wenn ihr also keine perfekte Beinarbeit oder perfekte Fußpositionen habt, sind auffallende Schuhe ein absolutes Nein. Eine Ausnahme für Damen ist, wenn die Farben gut abgestimmt sind, zB fällt ein roter Schuh mit einer roten Hose wiederum kaum auf. Da wir Herren aber meist dunkle Jeans oder schwarze Stoffhosen tragen sind für uns bunte Schuhe im Normalfall ein Tabu!
Ich empfehle für Wettbewerbe Schuhe mit leichtem Absatz (1-2 cm bei den Herren und 2-4 cm bei den Damen), denn dieser leichte Absatz hilft euch bei der Tanzhaltung und sieht besser aus. (Aber natürlich unbedingt gründlich ausprobieren/eintanzen.)

Fazit:

Der richtige Schuh macht Spaß, der falsche die Knie kaputt ;)

Also Augen auf beim Tanzschuh-Kauf!!! Es gibt viele Schuhe, die sich in der WCS-Szene scheinbar durchgesetzt haben (und Vieles, was auf internationalen Events angeboten wird), die weder die Ansprüche eines Tanzschuhes erfüllen noch vorteilhaft für den Fuß oder die Haltung sind. Bei einem gesunden Fuß ist dies weniger ein Problem, als wenn schon Beschwerden im Bewegungsapparat vorhanden sind.

Wo gehe ich also am besten hin, um den richtigen Schuh zu bekommen?

Wir empfehlen den Tanzladen von Monika Rosenberg in Bad Vöslau (www.Tanzladen.at). Hier findet ihr kompetente Beratung was alle Arten von Tanzschuhen betrifft. Monika steht in sehr engem Kontakt mit führenden Tanzschuhherstellern und den einzelnen Tanzszenen und versucht für jeden Tanzbereich mit den Herstellern und verschiedenen Vertretern aus den Szenen die Entwicklung einzelner Schuhe weiter zu bringen.

Meine Empfehlung für die Herren:

Wettbewerb: weiche Herren Standard Schuhe (z.B. Werner Kern, Diamant)
Bequem: Sneakers mit durchgehender Rauledersohle (z.B. Rumpf) (Es gibt inzwischen Sneakers auf dem Markt wo die Rauledersohle nur auf die normale Sohle aufgeklebt wir. Diese halten oft nicht lange, sind aber verhältnismäßig teuer.)

Für die Damen:

Riemchenschuhe mit Komfortfußbett (z.B. Diamant, Anna Kern)
Hochwertige Tanzstiefel (z.B. Rumpf)

ACHTUNG: Wir raten vom Kauf von Chinaimporten ab. Hier sind die Qualität des Materials und die Verarbeitung meist minderwertig, und keinesfalls vergleichbar mit tatsächlichen Tanzschuhen. Ein Risiko für Körper und Haltbarkeit, außerdem sind die Größen oft sehr schwankend.

Wenn es um eure Tanzschuhe – d.h. um eure Gesundheit und euren Tanzspaß – geht, solltet ihr wirklich auf Qualität achten!

 

 

 

 

Mitglieder Login

Das Registrieren zum Memberbereich ist nur für Kursteilnehmer möglich und wird von einem Administrator überwacht.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok